*
top_slideshow_gadget
930x230-titel-1.jpg 930x230-titel-2.jpg 930x230-titel-a.jpg 930x230-titel-b.jpg 930x230-titel-c.jpg 930x230-titel-e.jpg 930x230-titel-f.jpg

Menu
Startseite Startseite
Unternehmen Unternehmen
Zur Person Zur Person
Brutanlage Brutanlage
Kontakt Kontakt
Anfahrt Anfahrt
AGB AGB
Trüsche (Lota lota) Trüsche (Lota lota)
Fischart Fischart
Aquakultur Aquakultur
Gewässerbesatz Gewässerbesatz
Wissensdefizite Wissensdefizite
Satzfische Satzfische
Reproduktion Reproduktion
Satzfischerzeugung Satzfischerzeugung
Aquakultur Aquakultur
Gewässerbesatz Gewässerbesatz
Aktuell/Infos Aktuell/Infos

TRÜSCHE | FISCHART

Fischart

Die Trüsche (Lota lota) ist ein bodenlebender (benthisch) und nachtaktiver Raubfisch, der in sommerkalten Seen und Fließgewässern (Forellen- bis Barbenregion) vorkommt. Die Trüsche wird im deutschsprachigen Raum auch Quappe, Rutte oder Aalrutte genannt und ist der einzige Vertreter der Dorschfische (Gadidae) im Süßwasser.
 
Die Trüsche unterscheidet sich durch ihr Äußeres und ihre Lebensweise deutlich von vielen anderen Süßwasserfischarten. Auf Grund ihrer benthischen Lebensweise besitzt sie eine längliche und abgeflachte Körperform. Am Unterkiefer des im Verhältnis zur Körpergröße großen Kopfes besitzt die Trüsche eine Bartel. Die Grundfärbung der Körperoberseite reicht von schwarzbraun bis olivgrün und wird von den Körperseiten bis zum Bauch hin heller. Charakteristisch für diese Fischart sind dabei die verschiedenartigen Marmorierungen.
 
Als sogenannter Winterlaicher pflanzt sich die Trüsche von Dezember bis März bei Wassertemperaturen zwischen 0° und 4°C fort. Die Fruchtbarkeit weiblicher Trüschen ist sehr hoch und liegt bei ca. 700.000 Eiern pro kg Körpergewicht. Nach dem Schlupf sind Trüschenlarven mit 4 mm Länge sehr klein. Sie können noch keine großen Schwimmbewegungen ausführen und ernähren sich von Zooplankton. Nach der Umwandlung (Metamorphose) von der Larve zum juvenilen Fisch geht die Trüsche von der pelagischen zur benthischen und nachtaktiven Lebensform über. Dieser Lebensweise entsprechend nehmen juvenile Trüschen währen der ersten beiden Lebensjahre vorwiegend am Boden lebende Beuteorganismen (Zoobenthos) auf. Ab einer Länge von 20 cm werden von der Trüsche hauptsächlich Fische als Nahrung aufgenommen. Sie macht dabei vor allem in der Dunkelheit aus dem Hinterhalt Jagd auf ihre Beutefische, wobei sie als eher schlechter Schwimmer gilt.
 
Das Wachstumspotential und der Eintritt der Geschlechtsreife bei der Trüsche sind sehr unterschiedlich und hängen vom Verbreitungsgebiet ab. Im Mittel erreichen die Fische ein Alter von 3-6 Jahren bei einer Körperlänge von 40-60 cm und einem Gewicht von 0.5-1.5 kg. Die Trüsche erreicht maximal ein Alter von 15-20 Jahren (Länge: 100 cm, Gewicht: 7 kg). Die Geschlechtsreife tritt bei der Trüsche im Mittel nach 3-4 Jahren ein, wobei die männlichen Trüschen früher geschlechtsreif werden wie die weiblichen Fische.
 
 
 
cr_adresse
LOTAqua – Satzfischzucht

Dipl.-Biol.
Hendrik Wocher
Wiesenstraße 9a
D-88662 Überlingen
Telefon 07553-919832
Mobil 0175-6947563
Telefax 07553-919836
info@trueschenzucht.de
cr_aktuell
bottom_copyright
Worldsoft-Internetagentur RAK DESIGN
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail